Eine Keule als Altersvorsorge?

Für das Alter vorsorgen? Sicher – nur wie? Möglichkeiten gibt es viele. Aber was ist heute wirklich sinnvoll? Was erwarten Sie von Ihrer Altersvorsorge? Was erwarten Ihre Kunden?

In meinen bisherigen Studien sehe ich teils erhebliche Abweichungen zwischen Kunden und Finanzdienstleistern hinsichtlich ihrer jeweiligen Erwartungen und Anforderungen an sinnvolle Finanzberatung: was Finanzprofis heute teilweise anbieten, ist im Auge von Kunden manchmal eine gestern wertvolle, heute aber wertlose Keule! Sehr gefährlich, wenn Sie nicht erkennen, anhand welcher Maßstäbe Ihre Kunden etwas (ergo auch Ihr Produkt!) als wertvoll bemessen. Genauer: das Verkennen des jeweiligen Wertmaßstabs kann in letzter Konsequenz zu Argumentationslogiken, Produktempfehlungen und Service-Angeboten führen, die – im Extremfall – vom Kunden als sinnlos und damit wertlos empfunden werden.

Und wie sieht es speziell bei der Altersvorsorge aus?
Dieser Frage gehe ich gerade nach. In meiner aktuellen Studie erforsche ich speziell die Maßstäbe sinnvoller Altersvorsorge: Was Kunden erwarten, was Finanzberater anbieten, wo Erwartungen und Angebote übereinstimmen und wo zwischen beiden eine Lücke klafft. Die Ausgangsthese dieser Studie ist, dass die Digitalisierung, die Regulierung und die Situation an den Finanzmärkten (Volatilität und Niedrigzins) die Grenze dessen, was jeweils als sinnvolle Altersvorsorge betrachtet wird, verschoben haben. Ist es besser, sich in einer Bank beraten zu lassen, zu einem unabhängigen Finanzberater zu gehen oder nach einer digitalen Lösungen zu suchen? Das kommt darauf an, welche Maßstäbe jeweils gelten. Diese Maßstäbe zu erkennen und zu verstehen ist für sinnvolle Altersvorsorge und Finanzberatung unverzichtbar.

Ihre an Altersvorsorge angelegten Maßstäbe interessieren mich sehr! Und vielleicht interessieren Sie auch die Ergebnisse der Studie, die Sie als Teilnehmer im Herbst 2017 vorab erhalten.

Neugierig? Dann nehmen Sie jetzt an der Value-Perception-Gap-Studie 2017 teil.